Solidarisches Netzwerk von Nachbarschaft und Gewerbetreibenden in Berlin-Kreuzberg

Liste der Kooperierenden im NaGe-Netz

Bizim Kiez – Unser Kiez

Nachbarschaftsinitiative aus dem Wrangelkiez, die für den Erhalt der Kieze und gegen Verdrängung arbeitet. „Bizim“ ist ein türkisches Wort und heißt auf deutsch „unser“.

Link zur Webseite

GloReiche Nachbarschaft

Nachbarschaftsinitiative im Reichenberger Kiez (Kreuzberg). Der Name leitet sich von der Straßenecke Glogauer Straße/Reichenberger Straße ab, wo das Café Filou seinen Sitz hat, zu dessen Erhalt sich die Initiative ursprünglich gegründet hatte.

Link zur Webseite

Kotti & Co

Wir haben uns als Mietergemeinschaft Kotti & Co am Kottbusser Tor zusammen gefunden um unser Recht auf Stadt vor dem Hintergrund der Geschichte der Migration zu erkämpfen. Wir sind 2011 in einer heterogenen Nachbarschaft in Berlin Kreuzberg entstanden und wir kämpfen gegen hohe Mieten (u.a. im Sozialen Wohnungsbau) und Rassismus.

Link zur Webseite

o-ton Keramik

Die Töpferei ist seit Jahrzehnten im Kiez. Die Inhaberin Claudia Schöpping ist zudem in mehreren Initiativen aktiv, zumal sie auch in der Nähe wohnt und darum die Verdrängungsthematik als Ladenbetreiberin, wie als Wohnmieterin kennt.

Öffnungszeiten: Mo–Fr 12–19 Uhr, Sa 11–18 Uhr
Oranienstraße 165 a, 10999 Berlin, Fon 030 6153866, E-Mail sz@o-ton-keramik.de

Link zur Webseite

Blumenparadies

Das Blumenparadies in der Wrangelstraße ist nun bereits seit Jahrzehnten im Kiez. Nicht wegzudenken. Hier geht mensch immer wieder gerne hin, denn sieben Tage in der Woche können Blumen gekauft werden. Der Laden hat über viele Jahre seinen unaufgeregten Charme behalten und es ist schön zu sehen, dass Authentizität auch ihren Wert hat.

Kraut und Rüben Gmbh

Der gut sortierte Bioladen in Kreuzberg 36 – frauenkollektiv organisiert – Biolebensmittel für den Kiez. Auf 100 qm gibt es vor allem viel Frische, aber auch ein gut sortiertes Trockensortiment. Qualität, eine ökologisch sinnvolle Sortimentsgestaltung sowie die langfristige Zusammenarbeit mit kleineren kollektiven und regionalen Herstellern sind dabei besonders wichtig. Kommunikation und Diskussionen im Kiez, rund um gesellschaftliche und ökologische Themen inklusive.

Link zur Webseite

Kottbusser Damm Initiative

Rund um den von Verdrängung bedrohten Laden »Kamil Mode« hat sich eine solidarische Nachbarschaftsinitiative aus Anwohner*innen und Gewerbetreibenden gebildet.

Areal Ratiborstraße 14

Nutzer*inneninitative zum gemeinwohlorientierten Erhallt der Kleingewerbe-, Kultur-, Wagenplatz- und Grünflächen sowie für menschenwürdige Integration am „Kreuzberger Dreiländereck“.

Bantelmann

Seit knapp 40 Jahren stellt der Laden in der Wrangelstraße 86 die Nahversorgung mit Haushaltswaren im Viertel sicher. Die Inhaberin Alexandra Lack und ihr Mann Mesut Eymir sind im Kiez aufgewachsen und wissen, was die Menschen hier brauchen.

Südosten

Sehr schöner Second-Hand Laden in der Oranienstr. 167.

Aquarium

Alles begann im April 2015, als Aquarien Meyer nach über 40 Jahren aus dem Ladenlokal im Erdgeschoss der Skalitzer Strasse 6 auszog. Natürlich standen sofort jede Menge Interessenten mit ganz unterschiedlichen Geschäftsmodellen für die immerhin rund 350 qm große Gewerbefläche auf der Matte.

Ein Teil des Südblock-Teams, unterstützt von Nachbar*innen, Freund*innen, Initiativen und Vereinen entwarfen ein völlig anderes Konzept – und das ging an den Start, mit neuen Räumen für Begegnung, Austausch, Vernetzung und gemeinsames Arbeiten: Lebendig, heterogen, inklusiv.

Link zur Webseite

SO 36

Nicht umsonst trägt die Halle am Heinrichplatz das Kürzel des alten Postzustellbezirkes Kreuzberg, denn in diesem traditionsreichen Raum trifft eine lebendige Gegenwart auf eine spannungsreiche Vergangenheit. Betrieben wird das SO36 von dem Verein Sub Opus 36 e.V., der sich in erster Linie als kulturfördernder Initiator versteht. So bietet die Halle heute Raum für Newcomer, harte Töne jenseits des Chartsmainstreams und Veranstaltungen verschiedenster Projekte. Wo früher Punk dominierte, findet man heute auch HipHop, CrossOver,Techno und vieles mehr.

Link zur Webseite

Kotti Shop

Der Kotti-Shop ist ein experimenteller, non-profit Kunst- und Projektraum, der sich seit 2008 direkt am Kottbusser Tor, im Erdgeschoss des Neuen Kreuzberger Zentrums, befindet.

Regelmäßig finden im Kotti-Shop Veranstaltungen statt, wie beispielsweise Ausstellungen von (internationalen) KünstlerInnen, Performances, Lesungen, experimentelle Konzerte oder Aufführungen von künstlerischen Filmen. Neben einmaliger Events haben sich im Kotti-Shop über die Jahre hinweg einige Veranstaltungsreihen etabliert wie zum Beispiel das Format Sentimental Punk (seit 2015), bei dem jeden Monat ein Zusammenschnitt des Werkes eines Filmemachers von zwei Künstlergruppen akustisch neu interpretiert wird.

Link zur Webseite

Kiezanker (Nachbarschaftshaus)

Das Familien- und Nachbarschaftszentrum steht allen Kindern, Eltern, Bewohnerinnen und Bewohnern aus dem Wrangelkiez und der Umgebung offen. Täglich gibt es Angebote zu den unterschiedlichsten Themen. Ihr könnt auch einfach nur das Zusammensein mit Anderen genießen – bei Tee, Kaffee und Gebäck aus unserem täglich von 9:30 – 18:00 Uhr geöffneten Café Cuvry.

Link zur Webseite

Protest-Gecekondu am Kottbusser Tor

Seit vielen Jahren steht unser Protest-Gecekondu am Kotti. Von nicht mehr als einer kleinen Bretterwand hat es sich über die Jahre zu einem schönen Haus gewandelt. Es dient als Nachbarschaftstreffpunkt, als Ort unserer Sozial- und Mietrechtsberatung, als Anlaufstellen für alles mögliche, für Gruppentreffen usw. usf.

Als wir 2012 den Platz besetzen, sagten wir: „wir bleiben so lange bis das Problem mit den hohen Mieten im Sozialen Wohnungsbau nicht gelöst ist!”. Seit Jahren kämpfen wir also auf der Straße und vielen anderen Orten für sinkende Mieten am Kotti und im gesamten Sozialen Wohnungsbau. Das Grundproblem ist nach wie vor nicht gelöst, – aber wir haben einiges erreicht: Mieterhöhungsstopp für 35000 Wohnungen,

Mietenvolksentscheid (…) um nur 2 Dinge zu nennen. Wir sind viele und bleiben hartnäckig.

Kotti e.V.

Der Kotti e.V. arbeitet seit 1986 im Gebiet rund um das Kottbusser Tor. Seine Mitglieder leben und arbeiten im Stadtteil. Ziel des Kotti e.V.  ist es, im Zusammenwirken von Anwohner*innen, Nutzer*innen und professionellen Mitarbeiter*innen für die Verbesserung der Lebensqualität in seinem Einzugsbereich zu arbeiten. Daraus ergeben sich je nach Entwicklung der Lebensbedingungen und Initiative der Bewohner*innen wechselnde Schwerpunkte und verschiedene Arbeitsformen, immer aber die Notwendigkeit, den Arbeitsauftrag in einem Geflecht von Eigenaktivitäten, Kooperation und Unterstützung zu verwirklichen.

Link zur Webseite

Mieterrat Neues Kreuzberger Zentrum

Der Mieterrat NKZ hat sich in Anlehnung an die Entwicklungen in den kommunalen Wohnungsbaugesellschaften – angepasst ans NKZ – eine Satzung (siehe Webseite) gegeben, die Mitbestimmungs- und Entscheidungsrechte für die Mieter*innen vorsieht und nicht wie bei einem Mieterbeirat eine rein konsultatorische Funktion hat. Damit sollen auch im privat finanzierten Sozialen Wohnungsbau gesetzlich geförderte Mitbestimmungsstrukturen geschaffen werden. Der Mieterrat NKZ ist deshalb autonom und nicht identisch mit dem Mieterrat der Gewobag.

Link zur Webseite

AKS Gemeinwohl

Der Bedarf für eine Arbeits- und Koordinierungsstruktur für gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung in Friedrichshain-Kreuzberg resultiert aus einem von Initiativen in Xhain angeregten kooperativen Arbeitsprozess mit dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, stadtpolitischen Expert*innen und Aktivist*innen sowie Vertreter*innen der Bezirkspolitik.

Die AKS Gemeinwohl wird zukünftig die Zusammenarbeit von stadtpolitischen Gruppen und Verwaltungsstrukturen, die Selbstorganisation von Mieter*innen sowie gemeinwohlorientierte Stadt- und Immobilienentwicklung allgemein unterstützen.

Link zur Webseite

Common Grounds e.V.

Common Grounds e.V. widmet sich seit 2013 den Themen sozial-ökologische Transformation und städtische Koproduktion von unten. Ziel ist die Beförderung kooperativer Formen selbstorganisierter und selbstverwalteter Ressourcen – “Commons”. Wir verfolgen dieses Ziel durch die Moderation und Vermittlung an der Schnittstelle zwischen verschiedenen Akteuren aus Verwaltung, Zivilgesellschaft, und Wissenschaft sowie der begleitender Entwicklung nutzerabhängiger Lernmaterialien und Handreichungen.

Link zur Webseite

Radspannerei

Die Spezialität der Radspannerei sind Fahrräder mit Stahlrahmen. Außerdem sind sie für ihre handgespeichten Laufräder bekannt.

Laden und Werkstatt sind in der Kottbusser Straße 8, gut einhundert Meter südlich des Kottbusser Tors. Eine Expresswerkstatt ist in der Admiralstraße 23. Hier werden Luft, Licht, Bremse, Schaltung & kleine Instandsetzungsarbeiten kurzfristig und ohne Termin durchgeführt.

Link zur Webseite

Kumru Kuruyemis – Rösterei und Gewürze

Vielfältige Nuss-Rösterei, orientalische Köstlichkeiten, Trockenfrüchte und Gewürze, in der Wrangelstr. 46

Luzifer-Kleidung

Mode als Erlebnis. Damen- und Herrenbekleidung aus reinem Leinen, Hanf, Wolle oder Seide, entworfen in Berlin. Das Geschäft ist in der Oranienstraße 169.

»Man sieht sofort, dass es sich bei dem außergewöhnlichen Geschäft, das seit mehr als 30 Jahren im Kreuzberger Kiez in der Oranienstrasse besteht, nicht um mode-launigen Mainstream handelt. Denn ganz im Gegensatz zu den Massenprodukten geht es bei Luzifer um Bekleidung, die den Körper bejaht und dem Kunden mit klaren, transparenten Herstellungsbedingungen sowie vertrauensvoller Beratung begegnet.
[…] Für das Unternehmen war es nie wichtig, unaufhaltsam zu expandieren oder Mode für die Massen zu machen. Viel entscheidender ist schon immer die persönliche Beratung, das passgenaue Anfertigen der Wunschbekleidung und ein rundherum vertrautes und entspanntes Gefühl – eben wie ein Besuch bei alten Freunden.«

Link zur Webseite

Farben Kacza

Die Experten für Maler- und Künstlerbedarf mit dem einzigartigen Sortiment für Bauen, Renovieren, Sanieren und Wohnen: Farben, Lacke, Pinsel, ein umfangreiches Fassaden-Programm, Tapeten, Bodenbeläge. Seit 1946 in Berlin-Kreuzberg.

Link zur Webseite

Antiquariat Kalligramm

Ein besonderes Antiquariat mit individuellem Kundenservice in der Oranienstraße 28.
Bestellte Titel können nach vorheriger Absprache im Ladengeschäft abgeholt werden.
Immer interessiert am Ankauf von Sammlungen, Nachlässen, Bibliotheken und Einzelstücken.
Hausbesuche nach Vereinbarung.

Link zur Webseite

Bäckerei Melek

Traditionelle türkische Bäckerei in der Oranienstraße 28.

Smyrna Kuruyemis – Nüsse & Café

Ob im Sommer oder Winter – türkischer Tee aus dem Samowar. Dazu Nüsse, Kichererbsen, Sonneblumenkerne – alles frsich und warm, weil frisch geröstet. Tee und Knabbereien können direkt an der Theke bestellt werden.

„Kuruyemis“ bedeutet grob übersetzt „trockene Samenfrüchte“. Im Orient ein bekanntes Bild: Menschen die Kerne knackend am Straßenrand sitzen, und genüsslich Kürbis-, Sonnenblumen- oder Pistazienkerne aus ihren Hüllen befreien. Auch anderweitiges Hartschalenobst wie teigummantelte Kichererbsen, geröstete Paprikaerdnüsse oder mit Honig und Sesam ummantelte Walnüsse. Smyrna bietet all dies plus zehn verschiedene Kichererbsensorten, 14 Arten türkischen Honigs,  sowie ein breites Angebot an Blüten- und Blättertees sowie im Haus geröstete Mokkas.

Link zur Webseite

Oregano Imbiss

Imbiss in der Oranienstraße 19A.

Steinofenpizza, Spinat-Pide und, und, und…