Solidarisches Netzwerk von Nachbarschaft und Gewerbetreibenden in Berlin-Kreuzberg

Pressemitteilung #Volle Breitseite 21. August 2021 – Kisch & Co. hat neue Räumlichkeiten gefunden

Zwangsräumung und Protestkundgebung
am 24. August finden trotzdem statt

Kurz vor dem anstehenden Räumungstermin am 24. August gibt es jetzt auch gute Nachrichten von und für Kisch & Co.:
Die Betreiber*innen haben einen Mietvertrag für neue Räumlichkeiten erhalten. Der seit fast 25 Jahren im Kiez etablierte Buchladen wird ab dem 1. September in der Oranienstraße 32 zu finden sein.

Doch die guten Nachrichten für die Betreiber*innen, alle Mitarbeitenden und den ganzen Kiez haben auch einen großen Haken. Denn der neue Vermieter ist niemand anderes als die Deutsche Wohnen. Dass der größte Berliner Immobilienkonzern dies kurz vor dem anstehenden Enteignungs-Volksentscheid zur Image-Optimierung ausnutzen wird, ist
höchstwahrscheinlich. „Der Fall Kisch&Co. zeigt beispielhaft das Dilemma für kleine Kiezgewerbe. Durch das fehlende Gewerbemietrecht und die explodierenden Mieten werden Gewerbetreibende von einem Immobilieninvestor zum nächsten getrieben, um die eigene Existenz zu erhalten. Es braucht dringend ein starkes Gewerbemietrecht und viel mehr Immobilien in öffentlicher Hand, die für Kiezgewerbe und soziokulturelle Räume genutzt werden können“, so Carola Rönneburg vom Bündnis Volle Breitseite.

Trotz der neuen Räumlichkeiten ist für die Betreiber:innen von Kisch & Co. klar, dass sie die Oranienstraße 25 nicht freiwillig und nur gezwungenermaßen verlassen. Daher findet die Räumung am 24. August inklusive der angekündigten Protestkundgebung ab 7 Uhr morgens statt. „Mit der Kundgebung wollen wir noch einmal ein Zeichen setzen. Für Kisch & Co., gegen Zwangsräumungen und vor allem für alle verbliebenen Mieter*innen in der Oranienstraße 25. Denn für sie geht der Kampf jetzt noch weiter!“, so Rönneburg.

Der anstehende Räumungstermin ist das Ergebnis der Entscheidung des Landgerichts Berlin, dass die Kreuzberger Buchhandlung Kisch & Co. ihre Räumlichkeiten in der Oranienstraße 25 verlassen muss. Über ein Jahr kämpften Kund:innen, Nachbar*innen und Initiativen gegen die Verdrängung von Kisch & Co.. Der Luxemburger Immobilienfonds Victoria Immo Properties, hinter dem vermutlich milliardenschwere Erb:innen des Tetra-Pak-Vermögens stehen, hatte das Haus 2019 für 35,5 Millionen Euro von der Nicolas Berggruen Berlin Five Properties GmbH & Co. KG gekauft. Diese Immobiliengesellschaft hatte ihrerseits im Jahr 2007 noch eine Summe von 7,2 Millionen Euro für das Grundstück ausgegeben.

Im Mai 2020 war der Vertrag der Buchhandlung ausgelaufen. Die Victoria Immo Properties wollte nicht über eine Verlängerung des Vertrages verhandeln. Weil mittlerweile aber viele Kund*innen von Kisch & Co. per Video-Botschaft auf YouTube an den Immobilienfonds appelliert hatten, ihren Buchladen zu erhalten, erhielten die Betreiber von Kisch & Co. ein Angebot: Bis zum Jahresende sollten sie bleiben können – aber nur, wenn sie ihrerseits eine „positive“ Video-Botschaft über diesen Umstand verbreiten und gleichzeitig Lokal- und Bundespolitiker:innen sowie Medien entsprechend einstimmen würden. Über diese Vereinbarung sollte Stillschweigen gewahrt werden. Anstatt auf das unmoralische Angebot einzugehen, blieben die Buchhändler in ihrem Laden, und das Bündnis “Volle Breitseite” organisierte 14-tägliche solidarische Protestkundgebungen für Kisch & Co.

Protestkundgebung gegen die Räumung von Kisch & Co.

24. August 2021 – 07.00 Uhr

Oranienstraße 25,
10999 Berlin


Newsletter 466/2021 Kisch & Co – Buchhandlung und Antiquariat